How to: Tabellen pflegen ohne SE16N-„Pflegeberechtigung“

Ein Mitarbeiter will zu Testzwecken im Entwicklungssystem Einträge in einer Tabelle bearbeiten, doch die Pflege-Funktion in der Transaktion SE16N funktioniert nicht. Als Berechtiger sind sie mit diesem Problem schnell fertig, denn: Das ist kein Berechtigungsproblem. Die Lösung liegt im Coding. Aber Wissen ist Macht. Hier kommt also die Erklärung.

Sie haben ein Ticket auf dem Tisch, in dem ein User um Hilfe bittet, weil er Tabelleneinträge über den Button „Einträge pflegen“ in der SE16N nicht pflegen kann. Er hat über S_TABU_DIS oder S_TABU_NAM aber eigentlich alle relevanten Berechtigungen (bzw. alle, die er haben darf).

Dann sparen Sie sich an dieser Stelle die aufwendige weitere Fehlersuche. Sehr wahrscheinlich liegt kein Berechtigungsfehler vor. Die Ursache liegt im Coding. Das ist kein Fall für Sie als Berechtiger. Zumal es normalerweise gute Gründe hat, diese Funktion zu deaktivieren.

Für das Wissen jenseits des eigenen Berechtiger-Horizonts:

Sollte es dennoch ausnahmsweise nötig sein (zum Beispiel, weil ein Entwickler die Funktion zu Testzwecken braucht), gibt es einen Weg, um die Funktion über die Hintertür zu ermöglichen. In einem solchen Fall kann das Problem über den Debug-Modus umgangen werden.

Achtung, hier kommen doch wieder Sie als Berechtiger ins Spiel: Damit die Sache funktioniert, braucht der entsprechende User eine Rolle mit dem Objekt S_DEVELOP und der Ausprägung „DEBUG“ und ACTVT 02. Denken Sie daran, dass das sehr weitreichende Berechtigungen sind. Optimalerweise weisen Sie eine entsprechende Rolle nur übergangsweise zu.

Schritt 1: SE16N starten

Geben Sie im Startdialog der Transaktion SE16N den Namen der Tabelle ein, die bearbeitet werden soll und führen Sie den Befehl mit F8 aus.

Schritt 2: Debug-Modus starten

Geben Sie nun in der Kommandozeile des SAP-Fensters /h ein. Damit starten Sie den Debug-Modus. Klicken Sie anschließend noch einmal in die Kommandozeile und drücken Sie erneut Enter, um eine neue Debug-Einheit zu öffnen.

Es öffnet sich eine Tabelle. Tragen Sie in die Spalte „Variable“ folgende Variablen ein:

  • GD-SAPEDIT
  • GD-EDIT

Geben Sie für beide Variablen im Feld „Value“ als Wert „x“ ein und bestätigen Sie mit F8.

Schritt 3: Tabelle in SE16N bearbeiten

Die Tabelle öffnet sich nun automatisch im Änderungsmodus und der User kann die geplanten Ergänzungen und Anpassungen vornehmen.

Gut zu wissen: Sobald der User die Session beendet, ist auch der Debug-Modus beendet. Aber Vorsicht: Änderungen in den Tabellen, die gespeichert werden, bleiben auch nach dem Ende des Debug-Modus aktiv und können sich auf ihre Prozesse auswirken.

Fazit: Sie als Berechtiger können sich bei dieser Problemstellung zurücklehnen. Die Checkbox „Einträge pflegen“ wird nicht über Berechtigungsobjekte gesteuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.